Neueste Fassung: Corona-Schutzverordnung vom 15.06.2020

Mittlerweile liegt die Corona-Schutzverordnung (CoronaSchVO) in der Fassung vom 15.06.2020 vor. In einer der Vorgängerversionen ging es insbesondere um das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes. Diese Regelungen gelten weiter. Doch das öffentliche Leben kehrt langsam zurück.

Mit der Vorgängerversion der jetzt aktuellen Corona-Schutzverordnung dürfen erstmals wieder Personen aus zwei Haushalten zusammentreffen. Freibäder öffnen, Museen und Gaststätten bzw. Cafés, alles jedoch unter strengen Hygieneauflagen.

Die Grundprinzipien bleiben bestehen:

Nach § 12a  ist jede in Bezug auf die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person verpflichtet, sich im öffentlichen Raum so zu verhalten, dass sich sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt.

Insbesondere muss im öffentlichen Raum zu allen anderen Personen grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden, es sei denn, es handelt sich um Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen oder um die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen.

Wenn die Einhaltung eines Mindestabstands nicht möglich ist, wird das Tragen einer textilen Mund-Nasen-Bedeckung empfohlen.

Nach § 12a Abs. 2 Ziffer 3 sind „Beschäftigte und Kunden“ in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens“ zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtet. Die Pflicht gilt nach Ziffer 1 etwa bei der Abholung von Speisen und Getränken innerhalb von gastronomischen Einrichtungen oder (Ziffer 4) bei der Nutzung von Beförderungsleistungen beim Personenverkehr.

Die Schutzpflicht gilt laut Verordnung nicht für Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können.

Lest hier die die neue Corona-Schutzverordnung

Hier findet Ihr Informationen zur Lia® Atemmaske

Kannst Du nähen? Dann brauchen wir Deine Unterstützung!